Wolfganger Ringer behalten weiße Weste

03.10.2009 - Auch nach den beiden Kämpfen in Kempten stehen die Ringer des TSV St. Wolfgang weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Bezirksliga Oberbayern/Schwaben. Trotz der kurzfristigen Absage von Benjamin Drobny konnten die TSV Ringer mit 27:11 im Hinkampf und mit 25:15 im Rückkampf zwei deutliche Siege einfahren. Die schlechte Nachricht des Wochenendes ist die Verletzung von Markus Königseder die er sich in seinem zweiten Kampf zuzog.

Gegen Westendorf im Hin- und Rückkampf unterlegen

26.09.2009 - Die Schüler des TSV St. Wolfgang traten am Samstag in der Goldachhalle gleich zweimal gegen den TSV Westendorf an. Es wurden nacheinander Hin- und Rückkampf ausgetragen. Gegen den Tabellenführer der C/D Jugend Bezirksoberliga Oberbayern/Schwaben verloren die Gastgeber leider beide Begegnungen. Im Hinkampf war man mit 12:27 unterlegen, der Rückkampf ging dann mit 12:28 verloren.

Schülerringer des TSV mit Niederlage

Der Nachwuchs des TSV St. Wolfgang trat am Samstag daheim gegen die starke Mannschaft des SC Isaria Unterföhring an. Leider gelangen den Gastgebern nur 2 Einzelerfolge von den 10 ausgetragenen Kämpfen. Die Niederlage fiel somit auch mit 8:30 recht hoch aus.

Ringer des TSV St. Wolfgang übernehmen Tabellenführung

26.09.2009 - Am Samstag siegten die Wolfganger Ringer standesgemäß mit 28:12 gegen die des TV Miesbach. Nach dem fünften Sieg in Folge übernahmen die Ringer des TSV St. Wolfgang die Tabellenführung in der Bezirksliga Oberbayern/Schwaben. Es fiel gegen die recht schwachen Miesbacher Ringer nicht einmal auf das Benjamin Drobny in der Mannschaft fehlte. Wäre er dabei gewesen hätte der Sieg noch höher ausfallen können.

Wolfganger Ringer bleiben weiter ungeschlagen

Am Samstag kam es für die Ringer des TSV St. Wolfgang zu einem Doppelkampf in der Bezirksliga Oberbayern/Schwaben. Zu Gast in der Goldachhalle war die 2. Mannschaft des AC Penzberg. Beide Begegnungen konnten die Aktiven des TSV St. Wolfgang für sich entscheiden, den Hinkampf mit 26:14 recht klar und den Rückkampf dann mit 22:17 nicht mehr so deutlich. Der Grund dafür liegt daran, dass die Trainer Attenberger/Melzer einige Veränderungen in der Mannschaft vorgenommen hatten. Den verletzungsbedingten Ausfall von Benjamin Drobny konnte man gegen die Penzberger verschmerzen.